Menu

ZAR Kontakt

Gartenstraße 5
10115 Berlin

Tel.: 030. 285 184 -0
Fax: 030. 285 184 -350

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

QMS-REHAZertifiziert nach QMS-REHA® der DRV-Bund

Störungen der Lern- und Gedächtnisleistungen in der Neuropsychologie

 

Maßnahmen zur Therapie von Störungen der Lern- und Gedächtnisleistungen

Maßnahmen können hier u.a. sein:

  • Einüben von Gedächtnisstrategien
  • „externe Hilfen" wie Kalender oder Smartphone
  • Erinnerungshilfen im individuellen Alltag

Nach einer Gehirnschädigung kann das Gedächtnis beeinträchtigt sein. Man unterscheidet Alt- und Neugedächtnis, Kurz- und Langzeitgedächtnis.

Im Altgedächtnis ist alles gespeichert, was  Vergangenes betrifft, z.B. biographische Inhalte oder berufliches Wissen. Als Neugedächtnis bezeichnet man die Fähigkeit, Neues dazuzulernen: sich eine Liste mit Besorgungen merken zu können oder morgen noch zu wissen, was man heute erlebt hat.

Das Kurzzeitgedächtnis umfasst die Informationen, die für einen kurzen Zeitraum, also Sekunden oder Minuten, behalten werden können. Im Langzeitgedächtnis sind Dinge länger oder dauerhaft abgelegt.

In der Neuropsychologie wird häufig geprüft, wie gut Informationen ins Langzeitgedächtnis eingespeichert werden können. Gibt es in diesem Bereich Schwierigkeiten, werden in der Therapie Gedächtnisstrategien geübt, wie mit Hilfe von bildhafter Vorstellung verbale Informationen besser behalten werden können. Dies hilft, die Gedächtnisleistung im Alltag zu verbessern.

 

 

Powered by jms multisite for joomla